News 23

Quellenangabe: CC0 1.0 / pxhere.com / Delly Kertiyasa



Kiefernwald soll für E-Auto-Fabrik gerodet werden

Der Autohersteller Tesla plant einen Standort in Brandburg zu errichten. Gerüchten zu Folge will Tesla mehrere Milliarden Euro investieren und bis zu 10.000 Arbeitsplätze schaffen. Die Altparteien, Medien und Wirtschaftsverbände freuen sich über diese Botschaft. Doch für das Tesla-Werk soll ein 300 Hektar großer Kiefernwald gerodet werden.

So auch der Grünheider Bürgermeister Arne Christiani. 17 Jahre lang hat er gewartet, nachdem BMW damals nicht in Grünheide bauen wollte kommt nun Tesla. Der Bebauungsplan wurde aber nie geändert. Die Verhandlungen fanden geheim und hinter verschlossen Türen statt. „Geheimhaltung war Pflicht“, sagt er, „andere Standorte, bei denen etwas durchgesickert ist, waren sofort raus.“

 

CC BY 2.0 / wikimedia.org / Jeremy from Sydney, Australia

Doch hat die Medaille immer 2 Seiten. So stößt einigen sauer auf, dass für die Errichtung des Tesla-Werkes um die 300 Hektar großer Kiefernwald gerodet werden muss. Selbstverständlich im Namen des Klimaschutzes. Dass beim Bau eines Akkus für ein E-Auto mehr CO2 ausgestoßen wird, als wenn man mit einem Diesel 100000 km fahrt, tut dabei offensichtlich nicht zu Sache.

 

Corinna Mara Conrad, Landesvorsitzende der Deutschen Konservativen in Brandenburg, fand in einem Kommentar klare Worte dafür:

„Dass dabei ein großes Waldgebiet abgeholzt wird, damit muss man wohl leben, denn wer braucht auch schon den Sauerstoff, der ja durch Bäume aus CO2 gewandelt wird. Auch die Umwelt entlastet sich hiermit enorm und die paar Millionen Tiere und Insekten können wir verkraften wenn sie den Lebensraum verlieren. Hier muss ich nun echt den Hut ziehen vor den Wählern, die unsere Altparteien wieder gewählt haben. Endlich bekommen alle Arbeit, die eigentlich zur genüge vorhanden ist, nur leider will die keiner annehmen. Warum auch, man bekommt schließlich mehr Geld fürs Nichtstun. Das Fazit aus dieser Politik, die sich die Bürger wünschten und nun erhalten, wird sein, dass durch den Verlust der Insekten alleine viele Pflanzen und Feldfrüchte nicht mehr bestäubt werden. Das heißt natürlich auch, Obst, Gemüse und Getreide wird es weniger geben und die Preise werden enorm steigen. Aber wen interessiert das schon bei der politischen Verblendung? Hauptsache wir sind Bunt, wer denkt denn da schon an die Zukunft der Kinder? Da lobe ich mir die grünangehauchten Eltern, soviel Kinderliebe erschlägt einen schon fast. Hier einmal Danke an meine Eltern, dass ich normal aufwachsen durfte. Mit normaler Welt und gesundem Essen, bis die Grünen und Linken kamen, dann war es vorbei.“

Der neue brandenburgische Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (63, SPD) freut sich trotzdem über seinen Coup, die Kalifornier in den Berliner Speckgürtel gelockt zu haben, genauso wie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (61, CDU). Weltweit gab es Schlagzeilen über Grünheide.

 

Doch es besteht auch Angst vor einigen Preiserhöhungen. „Die Mieten sind jetzt schon hoch und wo sollen denn die Tausende Leute leben, die dann bei Tesla arbeiten? Ich denke nicht, dass es in zwei Jahren schon neue Hochhäuser gibt“, sagt Antje Schönfelder (40). Als Altenpflegerin fährt sie mit einem Fiesta Benziner zu ihren Senioren. Privat fährt sie Diesel. Tesla und E-Autos haben es ihr ohnehin nicht sonderlich angetan. Das ist aber auch das Gesetz der Wirtschaft. Je höher die Nachfrage desto höher die Preise. Ob das nun eine Entwicklung in die richtige Richtung ist bleibt abzuwarten.



News 23 sucht Artikelschreiber und Gastautoren:


Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Flugzeug aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere